GS Industrietechnik

Fördern | Filtern | Aufbereiten | Kühlen

Unser Beratungskonzept ist Basis für hochwertige Anlagen

Kundenzufriedenheit ist das Ziel der GS Industrietechnik.

Damit dieses Ziel erreicht wird, unterliegen alle Projekte einem standardisierten Prozess:

  • Beratungsphase
  • Planungsphase
  • Betriebsphase

In jeder dieser Phasen arbeiten wir eng mit dem Kunden zusammen, um letztendlich das optimale Produkt entwickeln zu können!

Beratungsphase

Die Gegebenheiten vor Ort bei unseren Kunden zu kennen, ist unumgänglich, wenn das Endprodukt bestimmten Wünschen und Anforderungen gerecht werden muss. Vor allem, wenn diese von standardisierten Anlagen nicht eingehalten bzw. erfüllt werden können.

Aus diesem Grund setzen wir uns direkt nach dem ersten Kontakt mit Ihnen zusammen, um die Einzelheiten klären zu können:

  • Hersteller und Typ der Werkzeugmaschine
  • zusätzliche Peripherie, z.B. Stangenlademagazin, Kühlaggregat
  • vorhandene Spänebehälter
  • Platzsituation

Anhand dieser Kriterien erstellen wir Ihnen ein Angebot mit allen technischen und preislichen Details und überlassen Ihnen ebenfalls einen Aufstellungsplan. Damit können Sie sofort erkennen, wie unsere Anlage sich in ihr Produktionssystem integriert.

Sind Sie mit der angebotenen Konstruktion zufrieden, folgt meist ein zweiter Termin. Darin erläutern wir Ihnen gerne die technischen Einzelheiten sowie die generelle Funktion der Anlage. Ebenfalls wird geklärt, ob weitere Optionen benötigt werden und welcher Liefertermin von Ihnen gewünscht wird.

Gegebenenfalls aktualisieren wir dann unser Angebot. Nach der Bestellung durch den Kunden erhalten Sie umgehend eine Auftragsbestätigung mit konkretem Liefertermin.

Somit wäre die Beratungsphase abgeschlossen.

Planungsphase

Die Planungsphase ist für uns die arbeitsintensivste und damit der wichtigste Abschnitt innerhalb eines Projektes. Zu Beginn werden anhand der in der Beratungsphase aufgenommenen Daten die Werkzeugmaschine mit Peripherie inklusive unseres Produktes skizziert. Anschließend werden die einzelnen Baugruppen und Komponenten konstruiert.

Während des gesamten Prozesses nutzen unsere Konstrukteure modernste CAD-Software in Verbindung leistungsfähiger Workstations. Während des Planungsprozesses wird durch regelmäßige Sitzungen mit unseren Zulieferern gewährleistet, dass die entwickelten Lösungen optimal hergestellt und Schnittstellen reduziert werden können.

Der Abschluss der Planungsphase bildet die Übergabe der Fertigungszeichnungen und Schaltpläne an unsere Zulieferer. Die Produktion wird von uns in gewissen Abständen kontrolliert und dokumentiert.

Betriebsphase

Die Betriebsphase ist selbstverständlich für unsere Kunden der wichtigste Abschnitt innerhalb des Projektzykluses. Daher legen wir hier größten Wert auf die Unterstützung und Betreuung.

Den Übergang von der Planungs- zur Betriebsphase bildet die Installation. Sie beginnt mit der Abnahme der fertigen Anlage zusammen mit unseren Zulieferern. Das zugehörige Abnahmeprotokoll geht in die Dokumentation des Produktes ein und wird dem Kunden nach Auslieferung ausgehändigt.

Nach erfolgreicher Abnahme in unserem Haus wird die Anlage ausgeliefert und bei unserem Kunden installiert. Die Voraussetzung hierfür ist, dass die Werkzeugmaschine bereits an ihrem vorgesehenen Platz steht und die eventuelle Bodenwanne montiert wurde.

Unser Servicetechniker kann nun mit dem Anschluss der Anlage an die Hauptmaschine beginnen. Sobald er fertig ist, wird das gesamte System Werkzeugmaschine/Peripherie auf einwandfreie Funktion überprüft. Zuletzt wird eine offizielle Abnahme mit dem Kunden durchgeführt und dokumentiert. Damit ist die Installation abgeschlossen, die Anlage dem Kunden übergeben und die Betriebsphase beginnt.

Aufgrund der Tatsache, dass eine Produktionseinheit wie beispielsweise ein Mehrspindeldrehautomat ein komplexes technisches Gebilde darstellt, sind Störungen an einem solchen System nicht vermeidbar. Wir von GS Industrietechnik werden jedoch alles daran setzen, diese Störungen auf eine vertretbares Minimum zu beschränken. Daher befinden wir uns im regelmäßigen Kontakt mit unseren Kunden, damit solche Störungen vorzeitig bemerkt werden können.

Mit zusätzlichen Wartungsverträgen können Stillstandzeiten soweit reduziert werden, dass eine Anlagenverfügbarkeit von 99,5% im Hinblick auf die Späneentsorgung durchaus gewährleistet werden kann. Gerne werden wir Ihnen werden der Beratungsphase unsere Konditionen offerieren.

Trotzdem: ungeplante Störungen können immer wieder auftreten. Unsere Servicetechniker stehen Ihnen in diesen Fällen buchstäblich 24 Stunden zur Verfügung. Jeder Kunde bekommt beim Kauf seines ersten Produktes einen Techniker zugwiesen, der seine Anlagen komplett betreut. Zudem werden sämtliche Service-Einsätze in einer zentralen Datenbank dokumentiert und können bei Bedarf online abgerufen werden. So können wir umständliche und zeitraubende Kommunikation im Servicefall reduzieren. Denn eines ist uns klar: Gerade bei einer Störung ist Zeit Geld.

Zusätzlich zu den Sofortmaßnahmen im Störungsfall gehen wir noch einen Schritt weiter und sorgen für einen regelmäßigen Austausch zwischen Service und Entwicklung. Somit generieren Probleme im Feld neue Lösungen und helfen, unsere Produkte ständig zu verbessern.

Damit schließt sich der Projekt-Zyklus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.